×
☰ Menü

VEREIN DER FREUNDE UND FÖRDERER DES KLOSTERS DOBERAN E.V.

• ARCHIV 2016 •

21.11.2016 – Sabine Schulze

Vortrag: KIRCHENRAUM ALS BILDERBIBEL, 08. Dezember 2016, 19.30 Uhr

DIE SPÄTMITTELALTERLICHE KALKMALEREI DER ELMELUNDER MEISTER AUF DER INSEL MØN
Vortrag von Prof. Joachim Skerl, erarbeitet mit freundlicher Unterstützung von Frau Dipl.-Ing. Sabine Schulze, die auch die Bilder bereitgestellt hat.
Im Sommer 2015 führte eine Exkursion des Klostervereins auf die dänische Insel Møn zu den bisher in Deutschland kaum bekannten Fresken in den Dorfkirchen Elmelunde, Fanefjord und Keldby. Nach der ersten Freilegung 1887 in Elmelunde wird der anonyme Künstler aus dem letzten Drittel des 15. Jh. nach dieser Kirche benannt. Die Darstellungsweise ordnet diese Fresken den Kalkmalereien in norddeutschen Dorfkirchen zu. Ihre einzigartige künstlerische Qualität hebt sie sogleich daraus hervor. Inzwischen werden diese spätmittelalterlichen Fresken in Dänemark als spezifischer Beitrag zur Weltkunst anerkannt. Neben typologischen Themen aus dem Alten und Neuen Testament finden sich volkstümliche Szenen. Die für uns unerschöpflichen Bilderwelten werden als Exkursionsbericht vorgestellt.

25.10.2016 – Günter Rein, Pastor em.

Die Zisterzienser – ihr Einfluss in der Region

Donnerstag, 10. November 2016, 19.30 Uhr Gymnasium Friderico Francisceum
Bad Doberan, Alexandrinenplatz 11 Wir laden Sie herzlich ein.
Der Eintritt ist frei.
Der Einfluss der Doberaner Zisterzienser ist nicht zu übersehen: Althof, Rethwisch, Par- kentin, Steffenshagen. Ihre Kirchen zeigen, wie das nahe Kloster sie intensiv prägte. Ähnliches gilt auch für das Tochterkloster Dargun: Altkalen, Polchow, Röcknitz, Bru- dersdorf und eben Walkendorf nahe Tessin zeigen noch heute solche Einflüsse. Die Kirche zu Walkendorf mit ihren Fresken und dem Flügelaltar aus der Werkstatt des Rostocker Nikolaialtars gehört zu den weni- gen Kirchen Mecklenburgs mit original er- haltener gotischer Wandmalerei und einem gotisch geprägten Altar, 1965-67 restauriert nach den damals neuesten Erkenntnissen. Der Referent hat als Pastor für die beiden Kirchgemeinden Basse und Walkendorf (1961 – 1999) die Freilegung der Fresken und die Restaurierung des Altars sowie die Generalrenovierung der Kirche koordiniert und aus Anlass der 800. Wiederkehr der Ersterwähnung Walkendorfs im Jahre 1216 dazu eine Publikation herausgegeben unter dem Titel „GOTT VOR AUGEN HABEN. Die Kirche zu Walkendorf, Fresken und Altar.“

24.10.2016 – Der Vereinsvorstand

Das waren die Doberaner Klostertage 2016

Zum 15. Male in Folge fanden vom 23. bis 25. September 2016 die Doberaner Klostertage statt, diesmal unter dem Motto RAUM SCHAFFEN FÜR NEUE IDEEN. Eröffnet wurde die Reihe der Vorträge durch Grußworte des Bürgermeisters Thorsten Semrau und des Stellvertretenden Landrates Dr. Kraatz. Das Kloster Doberan ist der am besten geeignete Ort für eine zentrale Präsentation zum Thema ORA ET LABORA: die Zisterzienser im Ostseeraum. Den Eröffnungsvortrag hielt Frau Prof. Dr. Gudrun Gleba aus Oldenburg, die einen Lehrauftrag an der Universität Rostock hatte, zum Thema Claustrum: Leben und Arbeiten der Zisterzienser innerhalb der Klostermauern. Sie beleuchtete das Wechselverhältnis zwischen Arbeit und Gebet, die gleichwertig nebeneinander standen wie auch das Verhältnis von Mönchen zu Konversen, und was dieses bedeuten kann für die Präsentationen zum Thema Zisterzienser im Kloster Doberan. Neue Sichten und Fragen kamen zur Sprache. Vieles liegt noch im Verborgenen. Das neu entwickelte Zisterziensermuseum Walkenried sollte berichten über Grundsätze und Erfahrungen, von denen Doberan lernen kann. Wegen Krankheit musste ersatzweise das Klostermuseum Ribnitz einspringen. Der Leiter Axel Attula gab einen lebendigen Bericht über die jüngsten Erfahrungen und Erkenntnisse dieses für die Geschichte der mecklenburgischen Frauenklöster wichtigen Museums. Wie immer wurden auch andere mecklenburgische Klöster einbezogen, diesmal das Nachbarkloster Rühn. Der Bürgermeister und Vereinsvorsitzende Hans-Georg Harloff berichtete lebendig über das intensive Engagement des Klostervereins, der kurzentschlossen vor einigen Jahren das Kloster kaufte und nach und nach restaurieren lässt: eine gewaltige Aufgabe! Wir erfuhren durch Frau Papendorf, Mitglied des Vereinsvorstandes, von den vielen Ideen und Aktivitäten wie dem Rühner Klostermarkt und dem Adventsmarkt, um wieder Spenden für die Weiterführung dieses Projekts einzuwerben. Gleich vier Vorhaben unmittelbar im Kloster Doberan fanden vor allem das Interesse das diesmal besonders zahlreichen Publikums. Gerade war am Tag des Denkmals die Kloster-Backhausmühle eingeweiht worden. Nun waren am Sonntag wiederum viele gekommen, um die Mühle kennenzulernen und den Mahlbetrieb zu verfolgen. Mitglieder der „Arbeitsgruppe Mühle“ des Vereins standen bereit, um die vielen Fragen zu beantworten. Allen wurde klar: wie das Münster eine Stelle des Gebets von außerordentlich hohem Rang ist, so ist das Wirtschaftsgebäude mit nun wieder „arbeitender“ Wassermühle ein außerordentlich beeindruckendes Denkmal für die einstige Wirtschaftskraft der Zisterzienser. Interessantes zeigte der Rundgang über den Friedhof im südöstlichen Klosterbereich. Hier werden in diesem Jahr im Rahmen eines Sonderförderprogrammes die zahlreichen historisch interessanten Grabanlagen restauriert. Der Stellvertretende Bürgermeister Norbert Sass stellte die im Auftrag der städtischen Wohnungsbau- und Investitionsgesellschaft WIG erarbeiteten Pläne zum Marstall vor. In diesem über 50 m langen Gebäude sollen für Klöster typische Funktionen wie Arbeiten, Wohnen und Informieren eine neue Heimstätte finden. Architekt Onno Folkerts vom Architekturbüro Angelis & Partner, Oldenburg und Wismar, zeigte das Ergebnis der Planungen für das Mühlen- und das Wirtschaftsgebäude. Sie bringen die Revitalisierung alter Funktionen wie Mahlen, Backen, Brauen, Beherbergen und Begegnungsmöglichkeiten. Auf dem Mühlenboden wird eine Ausstellungsfläche von ca. 250 qm entstehen. Lebhafte Gespräche schlossen sich an – nach den Vorträgen wie beim Rundgang zu den Gräberfeldern. Den geistlichen Rahmen bildeten die Kirchenmusik mit Werken von Max Reger und Heinrich Kaminski am Freitag und die Vesperandacht am Sonntag im Münster. Langfristig kündigen wir schon die nächsten Vorträge an: 1. Pastor em. Günther Rein am Donnerstag, den 10. November „Einfluss der Klöster auf die Pfarrkirchen des Umfeldes am Beispiel der Dorfkirche Walkenhagen“ 2. Prof. Joachim Skerl am Donnerstag, den 8. Dezember: „Fresken in Dorfkirchen auf Falster, Mön und im Rostocker Umfeld“

19.05.2016 – Der Vereinsvorstand

Klostermarkt 4.und 5.Juni 2016

Am 4. Und 5. Juni 2016 öffnen sich die Pforten für den 6. Klostermarkt in Bad Doberan. Jenseits von Riesenspektakeln und Events macht der Klosterverein Bad Doberan ein besonderes Angebot. In und um die Ruine des Wirtschaftsgebäudes bieten mehr als 40 Handwerker und Künstler ihre Erzeugnisse an, zeigen ihre Fertigkeiten und laden zum eigenen Ausprobieren ein. Kräuter, Rosen und Stauden für den eigenen Garten gehören ebenso zum Angebot. Gesunde Spezialitäten aus Topf und Pfanne sorgen für das leibliche Wohl. Puppenspiel, Zauberhaftes, handgemachte Marktmusik und Geschichten im Märchenzelt bieten Abwechslung und Unterhaltung. Als absolutes Novum bietet der Bierbrauer Heinen aus Aschaffenburg am Sonntag ein Brauseminar auf dem Markt an. Lesen Sie den Flyer zum Markt oder schauen Sie auf die Vereinsseite: www.klosterverein-doberan.de
Bewährtes erhalten – Neues hinzufügen.
Dies kann als Motto für die Gestaltung des Marktes verstanden werden. Drechsler, Weber, Töpfer und Korbflechter stellen aus, aber auch seltene Gewerke wie Steinmetz und Vedutenmaler sind natürlich vertreten. Viele bekannte Aussteller sind dabei. Imker Grigull als Spezialist für zahme Bienen, Familie Gottschling mit ihrem umfangreichen Kräutersortiment sowie Bodo Schäfer als Scherenschleifer seien stellvertretend genannt. Neu ist Michael Wolf aus Vlotho. Mit einem Berg an kleinen Ziegelsteinen, die auch als Baukasten zu kaufen sind, können große und kleine Besucher den Klosterneubau im Kleinformat beginnen. Helge Fix aus Lübeck zeigt seine Lederarbeiten. Ab und an wird er aber auch sein Können als Jongleur unter Beweis stellen. Volker Werner aus Nienhagen holt uns mit seinem rustikalen Mobiliar aus Buhnenholz ein Stückchen Ostsee aufs Klostergelände. Zu einem Markt für die ganze Familie gehört ein Programm für Kinder jeden Alters. Es gibt einiges zu entdecken und auszuprobieren. Der Puppenspieler Uli Schlott aus Neu Nantrow beehrt uns, ebenso Till Frömmel mit seinem Zauberprogramm. Das Duo Pessulantus aus Berlin bietet ein breites Programm an alten Kinderspielen wie Stelzenlaufen, Bogenschießen oder Jonglieren. Besucher mit Köpfchen können sich an Denk- und Knobelspielen versuchen. Schnitzen, Töpfern, Raku-Brennen, Schmieden und Filzen werden angeboten.
Papier schöpfen und einfache Druckversuche hat die Spielkartenfabrik Stralsund im Programm. Reitversuche für die Kleinen sind auf den Holzschweinen des Rennschweine-caroussel oder aber auf dem echten Pony „Carino“ von den „Bunten Höfen“ aus Bandow möglich

18.05.2016

Handwerkliche Bierherstellung am offenen Kessel

Brauseminar während des Klostermarktes im ehemaligen Zisterzienser-Kloster Bad Doberan
Bierbrauer und Diplom-Oecotrophologe Dieter Heinen braut traditionell handwerklich und ohne Automatisation Bier. Dies gewährt ungewöhnlich direkte Einblicke in die Bierentstehung vom Einmaischen des Malzschrots über die Hopfengabe bis zur fertigen Bierwürze. Dieter Heinen verwendet ausschließlich ausgewählte Bio-Zutaten. Personen mit Interesse an Handwerkstradition in mittelalterlicher Atmosphäre können an diesem ersten Brauvorgang im Kloster Bad Doberan seit über Einhundert Jahren aktiv teilnehmen. Jeder Teilnehmer erhält zum Abschluss 2 Lier Bierwürze im dekorativen Bier-Siphon und Hefe, um das Bier daheim fertig zu vergären.
• Termin: Sonntag, 05.06.2016 im Rahmen des Klostermarkts auf dem Gelände des Klosters in Bad Doberan.
• Dauer: ca. 8 Stunden, Beginn ist um 10:00 Uhr.
• Kosten: 59 € pro Person inkl. Mittagessen, Bier-Siphon mit Würze, Gäraufsatz und Hefe.

Überschüsse gehen zu 100% an den Klosterverein Doberan zur Wiederherstellung der Klostergebäude. Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt.
Anmeldung bei Dieter Heinen unter 0176-50125936 oder per Email an dietz8@gmx.net.

13.04.2016 – Der Vereinsvorstand

Klosterverein lädt zum Vortrag ein

„Dänemark und sein Einfluss auf die Christianisierung in Mecklenburg und Vorpommern“ ist der Titel eines Vortrags von Michael Reh aus Boldenshagen. Dazu lädt der Klosterverein Doberan herzlich ein zum 28. April um 19.30 Uhr in die Aula des Gymnasiums am Alexandrinenplatz in Bad Doberan. Der Eintritt ist frei. Mit der Gründung des Erzbistums Lund 1104 in Dänemark löste sich die dänische Kirche vom Erzbistum Hamburg/Bremen und begann mit der Christianisierung der Wenden in Mecklenburg und Vorpommern vom Norden her, während von Westen dieselbe durch Heinrich den Löwen vorangetrieben wurde.