Kleine Publikation über die Zisterzienser

„Die Zisterzienser im Kloster Doberan und anderswo“, so der Titel einer 60 Seiten umfassenden und mit vielen Abbildungen versehenen Publikation des Klostervereins Doberan. Die Gründung dieses Klosters, das älteste in Mecklenburg, erfolgte im Zusammenhang mit der Eroberung des Landes und der damit verbundenen Christianisierung durch Heinrich den Löwen. Der in Schwerin seit 1164 amtierende Bischof Berno – er hatte den wendischen Fürsten Pribislaw getauft und dieser stiftete als Dank den Grund und Boden für die Klostergründung in Althof bei Doberan - beauftragte 1171 damit die Zisterzienser aus dem Kloster Amelungsborn in Niedersachsen. Nur wenige Jahrzehnte später genoss das neue Kloster hohes Ansehen in den Ländern und Regionen an der südlichen Ostseeküste.
Nach einer kurzen Einführung über die Geschichte des berühmen Ordens wird in dem kleinen Buch über Leben und Beten, Wohnen, Arbeiten und Sterben im Kloster berichet und auch darüber, wie die Krankenpflege im Siechenhaus erfolgte, was der Klostergarten alles bot, und welche hervorragenden Wasserbaukünstler die Mönche waren. Streng geregelt war der Tagesablauf – vom Lob der Morgendämmerung (Laudes) um drei Uhr in der Frühe bis zum Abendgebet (Komplet) um 21 Uhr. Dazwischen wurde gearbeitet: auf dem Feld, im Skriptorium, im Garten, in den Werkstätten; es wurden Bier gebraut, Fische gefangen, Bäume gerodet. Alles war so angelegt und eingerichtet, dass die Eigenversorgung der Mönche im Kloster gesichert war und der Überschuss auf den Handelsmärkten, besonders in den Hansestädten Rostock und Wismar, angeboten wurde.
Aber es herrschte natürlich nicht nur eitel Sonnenschein im Kloster Doberan, und der Mönchskrieg mit heftigen und kriegerischen Auseinandersetzungen kurz nach 1300 lieferte dafür ein beredtes Beispiel.
Andererseits stammen aus dem Kloster Doberan zwei bedeutende literarische Werke, die Kirchberg-Chronik und das Redentiner Ostserspiel. So beinhaltet die Kirchberg-Chronik von etwa 1370 das Wissen jener Zeit über Mecklenburg und sein Herrscherhaus.
Zu den Zisterziensergründungen in Mecklenburg gehörten neben Doberan ferner Bergen/Rügen, Dargun, Eldena, Hiddensee, Ivenack, Krummin/Usedom, Neuenkamp (Franzburg) Sonnenkamp (Neukloster), Heilig-Kreuz in Rostock, Rühn, Stolpe bei Anklam, Wanzka bei Neustrelitz und Zarerentin.
Die Publikation kostet vier Euro und ist in den Klosterläden in Bad Doberan, im dortigen Münster und in der Buchhandlung erhältlich. P.H.

Zurück zur Übersicht

Tel 038203 62843   |   info@klosterverein-doberan.de