Verein der Freunde und Förderer des Klosters Doberan e. V.

Mitteilungen

Startseite/Mitteilungen
Mitteilungen2020-07-24T15:42:16+02:00

Aktuelle Mitteilungen

Doberaner Klostertage 2020

Schweren Herzens muss ich Ihnen mitteilen, dass die diesjährigen Doberaner Klostertage 2020, die für den 25.-27.09.2020 geplant waren, ausfallen werden.

Die Mitorganisatoren, zu denen der Landkreis Rostock, die Ev.-Lutherische Kirchengemeinde, der Verein der Freunde und Förderer des Klosters Doberan e.V., der Münsterbauverein und der Kornhausverein gehören, sind zu dem Entschluss gekommen, dass die Hygiene-Auflagen für uns als Veranstalter so hoch  und schwer umzusetzen sind ,dass  eine Absage für unsere Tagung sinnvoll gehalten wird.

Wir danken den Mitgliedern der Arbeitsgruppe Klostertage für die geleistete Arbeit, den Referenten für ihre Bereitschaft an unserer Tagung teilzunehmen und hoffen Sie zu einem anderen Termin in Bad Doberan begrüßen zu dürfen.

Unsere Aufmerksamkeit richten wir schon jetzt auf die Doberaner Klostertage 2021, die ganz im Zeichen des 850.jährigen Gründungsjubiläums des Doberaner Klosters stehen werden.

Dazu bitten wir Sie herzlich um Ihre Mitarbeit.

Jochen Arenz

Bürgermeister Bad Doberan

Erlebnisbericht eines Mitgliedes zur Errichtung des Gedenkkreuzes

Aufstellung des Gedenkkreuzes am Doberaner Münster

Ich war doch ein wenig gespannt, wie eine „Kreuzaufstellung“ vonstattengehen sollte und wo das Kreuz genau seinen Standort haben wird. Insider Dietmar hatte mir schon verraten, dass bei den Grabungsarbeiten für das Fundament Knochenreste gefunden wurden.

So saß ich, Vereinsmitglied und aus Geesthacht angereist, wie viele andere Gäste erwartungsvoll und warm angezogen auf einem Holzklappstuhl bei kühlem Sommerwetter auf dem Gelände „hinter“ dem Münster. Hier, am Beinhaus, war also der Ort der letzten Ruhestätte der Doberaner Zisterziensermönche. Auch heute ist es noch ein besinnlicher Ort, an dem ich schon häufiger bei Spaziergängen vorbeigekommen war und entweder von dem westlich gelegenen Fußweg den Blick aufs Münster oder die Ruhe und den Blick ins Grüne vom Münster aus genoss.

Eine feierliche Andacht begann, von den schönen Klängen der Bläser der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde unter der Leitung ihres Kantors begleitet, die mein Herz weiteten. In mehreren Reden wurde der Entstehung des Zisterzienserklosters, der Mönche und der gläubigen Menschen gedacht, die im Sinne des Herrn ein gottgefälliges Leben führten und hier begraben sind. Aus den Reden des Landessuperintendenten i.R. Traugott Ohse und Pastor i.R. Günter Rein wurde deutlich, dass die Kreuzaufstellung eine Herzensangelegenheit war, um dem Ort seine Würde wiederzugeben und eine unangebrachte Nutzung zu verhindern. Spenden und Sponsorengelder sind auch bei diesem Projekt von Bedeutung und eine Metallbaufirma, die die Vorstellungen der Auftraggeber umsetzen konnte. So ist die Formgebung des Kreuzes durch das Lettnerkreuz im Münster beeinflusst, fachkundig durch den Restaurator Johannes Voss begleitet und nach einem Entwurf des Hamburger Architekten Grundmann ausgeführt.

Beim Aufrichten des Kreuzes durch die professionell arbeitenden Mitarbeiter der Metallbaufirma, überraschte die Drehung um 90°, sodass das Kreuz nach Norden ausgerichtet ist. Doch die genaue Ausrichtung auf die Kirchentür, durch die die Verstorbenen aus der Klosterkirche auf den Friedhof gebracht wurden, erklärt den Sinn dieser Platzierung. Außerdem ist das Kreuz so „sichtbarer“ für die Besucher der Klosteranlage.

Ein sinnvolles Projekt wurde verwirklicht. Die Aufstellung eines Gedenksteines mit Erläuterungen zu dieser Stätte und die beginnenden Arbeiten am Wirtschaftsgebäude fordern auch weiterhin das Engagement der Freunde und Förderer des Klosters Doberan e.V. für diesen wunderschönen Ort.

Erika Kasten

Besuch des Jubiläums-Festakts „10 Jahre Klosterstätte Ihlow“

Zu diesem erfreulichen Ereignis war eine kleine Delegation des Vereins der Freunde und Förderer des Klosters Doberan e. V. am 5. Juli 2019 nach Ihlow bei Aurich gereist.

Um zur Klosterstätte zu gelangen, muss man vom Parkplatz am Waldesrand einen Fußweg von 900 m durch die andächtige Stille des Waldes zurücklegen. Genau wie damals die Zisterziensermönche kommt man zur inneren Ruhe, und Vogelgezwitscher und Blätterrauschen erfreuen die Sinne. Welch eine Überraschung, wenn plötzlich eine Metall-Konstruktion zwischen den Bäumen sichtbar wird. Sie stellt die Imagination der ehemaligen mittelalterlichen Klosterkirche dar, von der nur noch wenige Mauerreste und Fundamentbestandteile aufgefunden wurden. Die Lage und Dicke der Seitenwände des Kirchenschiffs sind durch Heckenpflanzungen nachempfunden und tragende Säulen an ihrem ursprünglichen Platz ansatzweise rekonstruiert.

Unter dem Chor und Altarraum geht es heute überaus lebendig zu. Ein moderner Holzaltar befindet sich im Zentrum eines lichtdurchfluteten Raumes, der unter einer Glaskuppel im Raum der Stille direkt unter dem ehemaligen Altarraum errichtet wurde und den spirituellen Mittelpunkt der Anlage bildet. Dort werden Andachten und Gottesdienste abgehalten, aber auch Konzerte und Lesungen veranstaltet. In dem Gewölbe ist außerdem eine Ausstellung der gefundene Ausgrabungsstücke vorhanden, zu der auch eine kleine Figur aus einer Grabbeilage zählt, die den Heiligen Christophorus, den Schutzpatron der Reisenden, darstellt. Außerdem bekommt man, dank der archäologischen Ausgrabungen, Einblicke in das Fundament der ehemaligen Klosterkirche, die auf einem etwas höher gelegenen Sandriegel in der damals morastigen Region Aurich errichtet wurde.

Diese Informationen wurden uns bei einer sehr persönlichen Führung vermittelt, nachdem wir den offiziellen Feierlichkeiten mit einem einleitenden Szenenspiel zur Entstehung des Klosters, vielen Reden und gelungenen musikalischen Beiträgen beigewohnt hatten. Uns beeindruckte, dass sogar der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil extra aus Hannover angereist war, um eine Festrede zu halten. Als krönender Abschluss der Feierlichkeiten wurde ein Zisterzienser- Baum, eine Graue Renette, an die Stelle gepflanzt, die den Mittelpunkt des ehemaligen Kreuzgangs darstellt.

Der Vorsitzende des Ihlower Klostervereins Bernhard Buttjer hatte uns herzlich empfangen und nahm sich am nächsten Tag Zeit für ein ausführliches Gespräch. Bei Kaffee und Kuchen wurden Informationen zu aktuellen Ereignissen und zukünftigen Planungen im Kloster-Café ausgetauscht, und wir sprachen über die Arbeit unserer Vereine. So konnte der gute Kontakt zueinander weiter gepflegt werden.

Wir genossen die Zeit auf dem Klostergelände bei einem Bummel über den Klostermarkt. Auch frisch gebackenes Brot aus dem historischen Backofen des Backhauses lud zum Kauf ein. Ein wunderschöner Rundblick über Ostfriesland von der Aussichtsplattform des Stahlturms der Kirchenkonstruktion und ein genussvoller Gang durch den prächtig blühenden und wohlduftenden Klostergarten rundeten den ereignisreichen Aufenthalt auf der „Klosterstätte Ihlow“ ab.

(Erika Kasten)

Doberaner Klostertage 2019

EINLADUNG

Liebe Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt und unseres Landes, liebe Freunde Bad Doberans im In- und Ausland, liebe Freundinnen und Freunde des Doberaner Klosters,

es ist mir eine große Freude und Ehre, Sie zu den DOBERANER KLOSTERTAGEN willkommen zu heißen. Unsere KLOSTERTAGE haben sich zu einem wichtigen und geschätzten Forum entwickelt, auf dem Fragen und Probleme, aber auch Chancen der weiteren Entwicklung diskutiert werden. Vieles ist in den letzten Jahren in unserer Klosteranlage geschaffen worden. Jüngstes Beispiel ist der erst kürzlich fertig gestellte Marstall mit dem Besucherzentrum. Von Beginn an hat sich das Programm der Klostertage aber auch den Anliegen der anderen Klosterstätten in Mecklenburg-Vorpommern geöffnet. Das Doberaner Kloster ist die Seele Bad Doberans. Unser Kloster ist ein Ort zum Verweilen und der Stille, aber es ist auch ein Ort des Feierns und der Lebensfreude, ein Treffpunkt für Jung und Alt. Das Kloster zu bewahren ist für mich als neuer Bürgermeister Verpflichtung, Ehre und Freude zugleich. Lassen Sie uns gemeinsam diese einmalige Kulturstätte weiterentwickeln und erlebbar machen. Zu allem bietet das Programm der Klostertage Interessantes. Ich lade Sie daher herzlich ein: Erleben Sie mit uns die Doberaner Klostertage 2019!

Alles steht unter der Überschrift: KULTURLANDSCHAFT UND KLOSTER

Seien Sie dabei, Sie sind herzlich willkommen!

Bürgermeister Jochen Arenz

Nach oben